Offizielle Biketrails für die Gemeinde Auw

29.03.2021 • • Biken im Wald ist beliebt und erfreut die hiesige Bevölkerung wie auch Biker von angrenzenden Gemeinden. Wo Freizeit, Spass und Sport gelebt wird, gibt es jedoch auch andere Nutzniesser, welche Ansprüche an den Wald stellen. Mit der Eröffnung der offiziellen Biketrails im Bergwald von Auw ist das Zusammenleben nun geregelt.


Der Bergwald in Auw ist eine beliebte Traverse zwischen dem Horben, dem Zugersee oder der Reuss. Mit dem Bike auf Waldstrassen und -wegen hinunter zu fahren, bringt nicht nur den gewünschten sportlichen Ausgleich in Zeiten von Corona, sondern macht auch richtig viel Spass. Besonders an sonnigen Tagen, wenn der Frühling langsam wieder erwacht, wird der Bergwald rege genutzt. „Dass Sportfanatiker den Wald nutzen und sich gerne in den lokalen Naherholungsgebieten aufhalten, freut mich“, so Stefan Staubli, Förster und Betriebsleiter von Wald kommunal+. Als Person, die das Gebiet im Bergwald wie seine eigene Hosentasche kennt, sind ihm jedoch auch die anderen Anspruchsgruppen, welche sich an diesem Waldgebiet erfreuen, bekannt. „Der Jäger und das Reh, der Forstwart und die Arbeit, der Fussgänger und die Ruhe im Wald und auch der Grundeigentümer und das Holz stellen die verschiedensten Ansprüche an den Wald. Im Speziellen an das höchstgelegene Gebiet der Gemeinde Auw“, erweitert der Förster den Kreis der Nutzniesser im Wald.


Die Wildtiere wie das Reh brauchen die Ruhe des Waldes. Nur so können sie in den Frühlingsmonaten ihre Jungtiere ungestört aufziehen und im Winter ihre Kraftreserven schonen. Störungen durch Personen, welche sich ausserhalb der offiziellen Waldwege und Biketrails aufhalten verursachen enormen Stress für die Tiere. Das merken nicht nur die hiesigen Jäger sondern auch der lokale Förster: „Störungen in Wildgebieten wirken sich auf unsere natürliche Waldverjüngung aus. Das Abfressen der Jungpflanzen ist ein bekanntes Indiz für Unruhe im Wald. Ist dies der Fall, ist das natürliche Aufkommen des Waldes nicht mehr gesichert.“


Die Ausscheidung von zwei offiziellen Biketrails ist also die Lösung, damit all die verschiedenen Nutzniesser weiterhin Ihren Aktivitäten im Wald nachgehen können. Der Biketrail, welcher den Kanton Luzern mit der Gemeinde Auw verbindet, sowie der Trail welcher die Waldhütte im Bergwald mit dem Alikonerwald verbindet, sind nun offiziell ausgeschieden und erfreuen die Biker in der Region. Übrige im Verlaufe der Zeit illegal entstandene Bikewege wurden gemäss dem Waldgesetz des Kantons Aargau beseitigt und abgesperrt. „Die offiziellen Bikewege wie auch die nicht tolerierbaren Wege sind nun gut ausgeschildert und signalisiert“, so der Betriebsleiter. Das strikte Befolgen der Signalisationen und das ausschliessliche Befahren der offiziellen Wege ist nun unabdingbar und erfreut so Mensch und Wild.


Anlässlich einer Infoveranstaltung fand am Montag 29. März für Behörden und Gäste die offizielle Eröffnung der Biketrails statt. Dem Betriebsleiter von Wald kommunal+ liegt das Thema besonders am Herzen: „ Eine Lösung zu finden, welche alle Anspruchsgruppen berücksichtigt war sehr schwer. Dies wurde nun gefunden und lässt mich optimistisch in die Zukunft schauen.“

Bild 1: offizielle Beschilderung des Biketrails an der Kantonsgrenze Aargau und Luzern.


Bild 2: Infotafel an der Waldhütte im Bergwald Auw, welche über die Verhaltensregeln und offiziellen Bikewege Auskunft gibt.


Bild 3: Mit der Zeit inoffiziell entstandene Bikewege wurden abgesperrt, rückgebaut und signalisiert.

© 2020 Wald kommunal + / Webdesign by Julia Staubli

Datenschutz / Impressum